Besuch!

BesucherhausschuheBesucherhausschuheLetzte Woche am Mittwoch, pünktlich um 11.55 Uhr, ist Martin in Arlanda gelandet. Leider fehlte uns noch Erfahrung mit Germanwings-Passagieren, so dass wir genau am anderen Ende des Flughafens geparkt hatten. Über das ganze Hin- und Her-Gelatsche hab ich dann auch das offizielle Ankunfts-Foto vergessen. Als wir Martin plus Tasche dann im Auto hatten sind wir erst mal nach Uppsala gefahren, um einen Studenten-Ausweis zu besorgen. Das Büro hatte leider zu, dafür haben wir noch schnell die wichtigsten Uppsala-Sehenswürdigkeiten zumindest von außen abgehandelt (...schau mal, Universitetshuset, da Dom...). Danach ging es erst mal in die Uni - bloß kein Meeting verpassen. Zu Hause in Lilla Sunnersta bekam Martin dann erstmal die offiziellen Besucherhausschuhe zugeteilt (danke nochmal) und durfte sich kurz mit ein paar Kanelbullar erholen, bevor es zurück in die Stadt ging - Schwedisch lernen. Danach bekamen wir im zweiten Anlauf dann auch den Studentenausweis und gingen direkt damit in Kalmars Pub. Kalmars PubKalmars PubDer nächste Tag war denn erstmal etwas unspektakulär: Einkaufen, noch ein Meeting und Max Burger ausprobieren. (Hoffentlich gewinnen wir die Wii.) Weiter ging es dann mit dem Gustavianum und der Carolina. Auch der Abend gestaltete sich dann noch recht unterhaltsam, weil Bettina, nun, ein wenig unwohl war. So unwohl, dass ab dem dritten Erbrechen Überlegungen aufkamen, der Notaufnahme einen Besuch abzustatten. Na ja, irgendwann nach dem fünften Mal war's dann unter Kontrolle, aber lustig ist was anderes. Am Freitag hielten wir uns mit Aktivitäten dann erst mal ein wenig zurück, außerdem hatten Martin und ich noch ein wenig Projektkram offen, so dass auch zu Hause nie Langeweile aufkam. Am Nachmittag ging es dann noch mal raus nach Gamla Uppsala - etwas grauer und kälter als beim letzten Besuch aber dafür hatten wir die Grabhügel fast für uns allein. Der Abend war dann für die Värmlands-Party reserviert. (Bettina hat diesmal verzichtet.) Samstags wurde erstmal ausgegeschlafen und das Frühstück durch Smörgastårta und Kladdkaka bei Gästrike-Hälsinge ersetzt. Den Rest des Tages wurde gearbeitet und Pizza gegessen. Dafür gab es am Sonntag dann nochmal ordentlich Programm: Wir haben zu zweit Stockholm vom Bahnhof aus in jede Himmelsrichtung zu Fuß erschlossen, so weit, bis man das Gefühl hatte, dass nur noch "Vorort" kommt. Dann wieder zurück ins Zentrum und in die nächste Richtung. (Die vielen Brücken verhindern einen richtigen Rundgang.) Irgendwann zwischendurch haben wir dann auch noch das Vasa-Musem untergebracht, sogar ohne eine Ebene auszulassen. Ausgeruht haben wir uns abends bei Katrin, Achim, ihren Gästen und "Ohne Furcht und Adel". Alles in allem viel Spaß gehabt und nebenbei ein ordentliches Programm geschafft. Vielen Dank für den Besuch und von Bettina fürs auf-den-Rücken-Klopfen.